wegeundpunkte.de

Garmin Outdoor GPS

Garmin Fenix 6S-Pro

Garmin Fenix 6S-Pro

Warum taucht eine Smartwatch bzw. Sportuhr unter den GPS-Geräten auf? Zum einen ist die 'Fenix 6 Pro' Basecamp kompatibel, d.h. die Uhr verhält sich in Bezug auf GPS-Tourenplanung und Navigation fast wie ein klassisches Outdoor-GPS-Gerät oder Edge-Radnavi. Mit letzteren kann man die Trainings- und Navigationsfunktionen am ehesten vergleichen. Doch die Fenix geht weiter, die wichtigste Anwendung dürfte wohl der integrierte optische Pulsmesser sein. Golfer, Läuferinnen oder Bergsportler werden gleichermaßen angesprochen, bei einigen MTB- oder Rennrad-SportlerInnen entdeckt man die Uhr sogar als Navi am Radlenker. Garmin bietet eine ganze Reihe unterschiedlicher Fenix 6 Versionen an, der wichtigste Vorteil der PRO Varianten ist wohl die Kartenfähigkeit. Ansonsten unterscheiden sich 6S/6/6X Varianten am Gehäuse-Durchmesser (42/47/51 mm) bzw. Display sowie am Armband-Umfang. Basic und Pro werden zudem als Solar-Version angeboten.

Geräte-Typ: Garmin Smartwatches / / Sportuhr am Handgelenk / Tastengerät
Markteinführung: Q4 2019
Preis: ca. 430,- Euro (Neupreis)
Gewicht: 61 g
Abmessungen: 4.2 x 4.2 x 1.38 cm (BxHxT)
Display: 3.04 cm Durchmesser | 240 x 240 Pixel

Fenix 6S-Pro kaufen

eBook Tutorial verfügbar, unverb. Anfrage hier

Speicher und Funktionen

Interner Speicher: 32000 MB | MicroSD Slot

Betriebsdauer: max. 50 h (Herstellerangabe) | ca. 20 - 25 h (realistischer Wert, variiert nach Nutzungsintensität/Beleuchtung)
Akku wechselbar | Akkus im Gerät laden

Elektronischer Kompass
Barometrischer Höhenmesser
Kamera
Benutzerprofile
Herz- und Trittfrequenzmessung (mit Sensor koppelbar):
Herzfrequenzmessung (optischer Sensor integriert):

GPX direkt aufs Gerät kopierbar
Drahtlose Datenübertragung
Explore App (GPX per Bluetooth)
Komoot App (Connect IQ)

automatisches Routing
papierlos Geocaching

Eignung und Bewertung

Bedienbarkeit/Handling
Menüführung
Anfangs hatte ich Probleme mit der Bedienung der Multisportuhr. Das liegt daran, dass die Fenix ohne Touchscreen auskommt und über 5 seitlich außen liegende Tasten bedient wird. Diese reagieren zudem unterschiedlich auf kurzes oder langes Drücken. Warum es sozusagen 2 Hauptmenüs gibt, erschließt sich mir nicht ganz. Auch an die Back-Taste in Kombi mit der Runden-Taste gewöhne ich mich schwer, letztere kann man aber individuell Konfigurieren.

Display Größe
Ablesbarkeit
Die Ablesbarkeit der Fenix ist umso besser, je heller und direkter die Sonne auf das transflektive Display scheint. Der typische Memory-In-Pixel (MIP) Effekt, zudem benötigen diese Displays wenig Energie. Das zuschaltbare Licht kann in Bezug auf Helligkeit sowie Bewegungen konfiguriert werden, z.B. während der Aktivität wenn du in schattigen Wäldern unterwegs bist. Hauptansicht > Menü-Taste länger drücken > System > Beleuchtung > während der Aktivität > Geste: ein / Helligkeit: z.B. 80%

GPS-Empfang/Genauigkeit
Ich würde die GPS-Empfangsqualität als durchschnittlich bezeichnen. Es kann schon mal eine Weile dauern bis deine Position erfasst wurde, vor allem in Tal-Situationen mit Abschattung einiger GPS-, Glonass- oder Galileo-Satelliten. 10m Abweichung von der wirklichen Position sind unter ungünstigen Bedingungen keine Seltenheit.

Handlichkeit (Größe/Form/Gewicht):
Outdoor-Tauglichkeit (Robustheit)
Verarbeitung
Top-verarbeitetes, robustes Gehäuse, das Display besteht bei der Pro aus 'Corning Gorilla Glass 3'. Eine Version mit noch härterem aber weniger biegsamerem Saphirglas wird angeboten (Fenix 6 Saphir). Die Fenix ist wasserdicht, theoretisch wäre die Uhr bis 100m Wassertiefe einsetzbar (10 ATM). In der Praxis ist Schwimmen und Schnorcheln möglich aber Tauchen tabu, dafür arbeitet der Pulsmesser auch im Wasser.

Funktionen/Zubehör
Die Fülle an Fenix-Funktionen ist überwältigend: Neben den Standard Trainings- und Fitness Anwendungen (Pulsmessung am Handgelenk in Kombi mit Trackaufzeichnung) und die dadurch möglichen Trainings-Analysen, sind eine Reihe von interessanten internen Sensoren verbaut: Pulsoxymeter (Sauerstoffsättigung im Blut), Gyroskop und Beschleunigungsmesser (hiermit werden auch Aktivitäten erkannt), Thermometer, Kompass, Barometer/Höhenmesser sowie GPS/Glonass/Galileo zur Positionsbestimmung.
Auch für Trainingsplan-Muffel wie mich;-), denen die Pulskontrolle ausreicht, bietet die Fenix 6 eine Reihe von Anzeigen und Alarmen, z.B. Menütaste lange drücken > (Aktivitäten und Apps) > Aktivität wählen > Aktivität Einstellungen > Alarme > Herzfrequenz: oberer Alarm / untererer Alarm

Eignung:
Wandern
Expeditionen
Geocaching
Tourenrad
Mountainbike
Rennrad
Fitness/Training
Die Watch funktioniert weitgehend autark, d.h. die Navigation ist auch in Gebieten ohne Netzabdeckung möglich. Die Fenix berechnet, basierend auf deiner Aktivität bzw. der Routing-Einstellungen, eine Strecke von A nach B. Dies kann ein POI, ein selbst erstellter Wegpunkt oder Koordinaten sein. Die Adress-Eingabe ist nur über das Smartphone bzw. einer zusätzlichen IQ-App 'Sendpoints' möglich. Bei der Navigation auf einem Track wird dieser exakt wie erstellt angezeigt, eine Abweichung von der Strecke wird angezeigt allerdings nicht neu berechnet. Ich finde es klasse, dass ein digitaler Kompass sowie ein barometrischer Höhenmesser verbaut ist. Zudem ist eine Peilung bzw. Zielführung per Luftlinie möglich. Klassische Outdoor-Anwendungen z.B. für GebirgswanderInnen.

Kartenmaterial

Vorinstallierte Detail-Karten [TopoActive Europe]
Satelliten-/Rasterkarten tauglich

Neben der vorinstallierten TopoActive lassen sich alle Varianten der OSM-Karten installieren. Dazu einfach die .img-Datei per USB in den Ordner 'Garmin' kopieren. Es bleiben ca. 20 GB interner Speicher, achte darauf, die vorinstallierten Karten nicht zu überschreiben.

GPS-Daten bzw. Tracks/Strecken oder Wegpunkte können auf klassische Weise auf die Fenix übertragen werden, d.h. am PC per USB-Kabel in den Ordner 'Garmin/NewFiles' kopieren. Außerdem lassen sich GPX-Dateien per Bluetooth mit der 'Garmin Explore App' an die Fenix senden (iPhone, iPad, Android) . Zudem ist eine Cloud-Synchronisation der Touren per ‘Garmin Connect’ oder 'Komoot IQ-App' möglich, dies funktioniert aber nur online.

Navigation

Routing/Aktivität:
Die Fenix hat das Routing für bestimmte Aktivitäten (wie MTB, Wandern) vorkonfiguriert. Änderst du die Routing-Einstellungen, so wirkt sich das nur auf diese Aktivität aus. Tipp: bist du frei per Luftlinie/Peilung unterwegs (z.B. bei Expeditionen oder beim Geocaching) , dann erstelle dir, basierend auf einer existierenden Aktivität, eine neue Aktivität z.B. 'Luftlinie':
Menü-Taste gedrückt halten > Liste runter zu Einstellungen: Aktivitäten und Apps > Aktivität 'Wandern' wählen > Aktivität kopieren > Name geben 'Luftlinie' > Back-Taste > Änderung speichern: ja > fertig als Favorit einrichten: JA, bestätigen

jetzt die Routing-Einstellungen anpassen:
Menü-Taste gedrückt halten > Einstellungen: Aktivitäten und Apps > eben erstellte Aktivität 'Luftlinie' wählen > 'Luftlinie' Einstellungen > Routing: Aktivität: Luftlinien-Routing
und die Zielführung starten:
Hauptansicht > Taste o.r. > Aktivitität 'Luftlinie' wählen > Menü Taste gedrückt halten > Navigation > Points of Interest / Around me / Favoriten / Koordinaten

li: Peilung/Luftlinie, re: Routenberechnung auf Wegen/Straßen
Fenix 6 Pro Peilung vs Navigation

Möchtest du Koordinaten per Hand eingeben (z.B. von einer Papierkarte mit UTM-Gitter), dann ist es wichtig auch das Positionsformat umzustellen:
Menü-Taste gedrückt halten > Liste ganz nach unten > System > Format: Positionsformat: UTM UPS Kartenbezugssystem und Sphäroid: normalerweise WGS 84 (bzw. der Karte-Legende entnehmen)

Achtung: diese Angabe ist global, wirkt sich also auf alle Aktivitäten aus!

zurück zum Start
Sehr gut gefallen mir die 2 Möglichkeiten zum Startpunkt deiner gestarteten Aktivität zurückzukehren:
Menütaste lange drücken > Navigation > zurück zum Start > Trackback oder Route
'Trackback' führt dich, ganz klassisch bzw. unabhängig von Wegen, auf deinem aufgezeichneten Track zum Ausgangspunkt zurück.
'Route' berechnet, basierend auf den Routing-Einstellungen der jeweiligen Aktivität, eine Strecke zurück zum Start. Hast du das Routing deiner Aktivität auf 'Luftlinie' gestellt, dann kommt der Peilungszeiger zum Einsatz, der die direkte Richtung sowie Distanz zum Tour-Startpunkt zeigt.

Etwas schade finde ich, dass die Fenix keine klassischen Offroad-Routen beherrscht, somit wäre eine Navigation von Punkt zu Punkt nur mit dem großen Peilungszeiger möglich.

Modelle der Serie

Unterschiedliche Größen: Fenix 6 Pro (42 mm), 6S Pro (42 mm), 6X Pro (51 mm) sowie Fenix 6 Pro Solar und Fenix 6 Pro Sapphire in den genannten Größen. Achtung: Die Fenix 6 bzw. ohne Pro ist ein funktional abweichendes Modell, d.h. die Fenix 6 Pro verfügt über vorinstallierte topographische Karten, während die einfache Fenix 6 diese Funktion nicht bietet. Darüber hinaus unterstützt die Fenix 6 Pro WLAN, was bei der standardmäßigen Fenix 6 nicht der Fall ist.

Fazit

Gesamtbewertung
8/10

Trotz anfänglicher Skepsis und der Tatsache, dass ich selbst nach intensiver Beschäftigung mit der Fenix-Smartwatch nach zwei Jahren immer noch nicht die gesamte Menüführung verstanden habe, bin ich mittlerweile begeistert von diesem Gerät. Primär in Kombination mit dem Locus Map Offline-Routenplaner auf dem Smartphone ist dies für mich DIE optimale Navigations-Kombi, vor allem bei Touren mit den Walking-Stöcken. Außerdem macht es einfach Spaß die zahlreichen ABC Funktionen (Altimeter, Barometer, Compass) autark am Handgelenk zu tragen.

Update 10/2023: Beim Nachfolger Fenix 7 wurden einige Aspekte wie die Akkulaufzeit und GPS-Präzision verbessert, zudem ist die 7 Touchscreen-fähig. Deshalb plane ich nach 3-4 Jahren ein Hardware-Update.

Hinweis:
Alle Bewertungen sind das Resultat aus eigener Erfahrung sowie aus unseren GPS-Kursen.
Die technischen Werte beziehen sich auf Angaben des Herstellers.