wegeundpunkte
Sie sind hier:Start » GPS » digitale Karten

Digitale Karten für GPS-Gerät und PC

Stand/Update 02/2016

Grundsätzlich muss man zwischen Raster- und Vektorkarten unterscheiden:

Rasterkarten

Rasterkarten sind aus einzelnen Bildpunkten (Pixeln) aufgebaut, mann nennt sie deshalb auch Bitmap-Karten. Die Rasterkarte hat einen festen Maßstab und kann (analog zur Papierkarte) auch kartografische Differenzierungen oder Schattierungen haben. Zoomt man hinein, wird die Karte irgendwann "pixelig" und unlesbar. Wenn man seine Papierkarten einscannt und diese kalibriert, entstehen aus Papierkarten ebenfalls digitale Rasterkarten.
Sehr verbreitet sind die topografischen Rasterkarten der deutschen Landesvermessung (Top50) oder die ebenfalls auf amtlichen Kartendaten basierenden MagicMaps.
Diese können sehr schön am PC zur Tour-Planung und -Visualisierung genutzt werden. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die Rasterkarte kompatibel mit deiner GPS-Software ist. Oft werden die Karten schon zusammen mit einer GPS/Planungs-Software ausgeliefert.

Vektorkarten

Vektorkarten bestehen aus gespeicherten Punkten und Linien. Sie wirken auf den ersten Blick etwas abstrakt. Ihr Vorteil gegenüber Rasterkarten offenbart die Vektorkarte beim "hineinzoomen": Die Karte wird neu berechnet und zeigt jetzt mehr Details bei stärkerer Vergrößerung (daher haben Vektorkarten auch keinen konkreten Maßstab). Auch können Wegpunkt-Informationen (Sehenswürdigkeiten, Restaurants etc.) mit auf der Vektorkarte integriert sein. Viele Vektorkarten (z.B. City Navigator Straßenkarten) besitzen die Fähigkeit einer automatischer Routenberechnung (Autorouting). Man muss dies im GPS-Gerät, soweit es Autorouting unterstützt, einstellen (Einstellungen > Routing > Folge Straße).

Vektorkarten für Garmin-GPS-Geräte und die GPS-Software BaseCamp

Man benötigt für kartenfähige Garmin-GPS-Geräte spezielle Vektorkarten. Diese müssen Garmin-kompatibel sein:
Solche Vektorkarten, wie die TOPO Deutschland V6/7, werden auf MicroSD und DVD geliefert.
Sie eignen sich zur Tourenplanung am PC mit der Software BaseCamp sowie zum Einsatz auf dem Garmin-GPS-Gerät.
Die MicroSD kann sofort (ohne Freischaltung) in dem GPS-Gerät verwendet werden. Sobald dies per USB-Kabel mit dem PC verbunden ist, lassen sich die Karten auch ohne lokale Installation in BaseCamp nutzen.

Per DVD wird das Kartenmaterial lokal auf dem PC installiert und lässt sich von dort über die Software Basecamp (Mapinstall) auch auf Geräte ohne MicroSD-Kartensteckplatz übertragen.
Leider erschwert Garmin die Installation durch eine Registrierung/Lizenz zur Installation auf nur 1 Computer und 1 GPS-Gerät.

OpenStreetMap (OSM) - freie Vektorkarten für alle Zwecke

Diese kostenfreien Karten liegen weltweit (nicht nur für Wanderer und Radfahrer) vor.
Es werden zahlreiche Downloads speziell für Garmin BaseCamp und GPS-Geräte angeboten. Neuere Navis (wie eTrex Touch oder Edge 1000) sind schon von Werk aus mit auf OSM basierenden Vektorkarten bespielt.

weitere Infos zu OpenStreetMap

Garmin Oregon

Garmin.de Outdoor-Gerät mit Rasterkarte.

Rasterkarten auf dem Garmin-GPS-Gerät

Rasterkarten haben gegenüber Vektorkarten einen erhöhten Speicherplatzbedarf. Auch ist die Darstellung auf dem GPS-Display nur in einem bestimmen Zoom/Maßstab optimal. Einige GPS-Nutzer ziehen allerdings aus "Gewohnheit" diese Art der Karte vor, denn sie stellt ja nichts anderes als die digitale Form einer Papierkarte dar. Allerdings können Rasterkarten nicht auf alle Garmin-GPS-Geräte übertragen werden, seit 2009 bzw. der Geräte-Generation [GPSmap 62/64, Dakota, Oregon, eTrex 30, Montana] ist dies als 'Custom Maps' möglich, allerdings nicht komplette Kartensätze.

Infos zu Rasterkarten auf Garmin-Outdoor-Geräten

Papierkarten zur Tourenplanung am PC und/oder auf dem GPS-Gerät nutzen

Topografische Karten vs. Straßenkarten

In einer topographischen Karte sind die sichtbaren Erscheinungen der Erdoberfläche (Gelände, Situation, Namensgut etc.) dargestellt. Sie beinhalten Höhenlinien, Berge, Straßen, Wanderwege, Pfade, Wälder, Gewässer etc. und sind deshalb für den Outdoor-Einsatz (Wandern, MTB) gut geeignet. Auf digitalen Vektorkarten sind oft POIs (Points of Interest wie Restaurants, Hotels, Sehenswürdigkeiten, etc.) integriert. Ein Beispiel für eine solche topgrafische Vektorkarte (die auch aufs GPS-Gerät aufladbar ist) ist die Topo Deuschland. Topografische Rasterkarten sind beispielsweise die Top 50 der Landesvermessungsämter (z.B. Topographische Karte Baden-Württemberg 1: 50 000).

Digitale Vektorkarten, wie der "City Navigator" sind detaillierte Straßenkarten mit automatischer Routenberechnung am PC und auf dafür geeigneten Navigationssystemen. Zudem verfügen solche Straßenkarten über eine Adress-Suche. Die Routing-Funktion kann zwar zum Teil für Radfahrer oder Fußgänger konfiguriert werde, ist für Mountainbiker oder Wanderer jedoch nicht zu empfehlen, da das Kartenmaterial auf die Navigation mit dem KFZ ausgerichtet ist. Bei reinen Straßenrouten fürs Rennrad sieht dies etwas anders aus. Man sollte in diesem Falle unbedingt über eine Einstellmöglichkeit verfügen, die es erlaubt Autobahnen/Fernstraßen etc. zu „meiden“.

Vor dem Kauf einer digitalen Karte solltet ihr auf jeden Fall abklären, ob diese kompatibel zu eurem GPS-Gerät ist.